Gelsenjagd mit Blumen und Kräutern

von | 11. Juni 2021 | Aktuelles, Allgemein, Duftgarten, Garten-Oasen, Gartentipps, Pflanzenwissen | 0 Kommentare

Warum gerade ich so häufig von Gelsen und Bremsen gestochen werde, habe ich erst kürzlich aus einer japanischen Studie erfahren: Diese Stechmücken ,fliegen’ regelrecht auf Menschen, die die Blutgruppe 0 haben!

Und jetzt ist mir auch klar, dass ich die ,Gelsenempfindlichkeit’ schlechtweg geerbt habe: Auch mein Vater hatte Blutgruppe 0 und wurde von den Stechbiestern regelrecht verfolgt …

Da ich nicht viel davon halte, in meinem Garten mit der ,Giftspritze’ herumzulaufen, andererseits aber auch gerne einige Mußestunden ohne Belästigung durch ein Mückengeschwader genießen möchte, habe ich nach einer Bio-Lösung gesucht.

Resultat: Gelsenjagd mit Hilfe von duftenden Blumen und Kräutern! Viele Stechmücken mögen zitronige Düfte nicht, wenig beliebt bei Gelsen sind auch Minzen, Rosmarin, Thymian und Lavendel. Auch Basilikum kann helfen, ebenso wie Paradeiserpflanzen.
In Hinblick auf Knoblauch habe ich bisher auf alle Versuche verzichtet, da diese Gewürzpflanze zwar – zart dosiert – in gewissen Speisen durchaus bereichernd ist, ich mich jedoch beim Relaxen nicht wie in einer Küche fühlen möchte.

Zarte Dosierungen der Düfte sind im Kampf gegen Gelsen nämlich nicht angebracht. Es braucht schon einen ordentlichen Pflanzen-Schutzwall rund um den Sitz- oder Liegeplatz im Garten, damit eine Wirkung eintritt. Mit einem Rosmarinpflanzerl oder einem kleinen Lavendelbusch ist es nicht getan!

Außerdem habe ich herausgefunden, dass es die Vielfalt der ,Schutzpflanzen’ ausmacht, da unsere Körperausdünstungen, durch die die lästigen Stechmücken angelockt werden, nicht immer gleich sind und durch die Düfte der Pflanzen gegen Gelsen & Co ,breitbandig’ überlagert werden müssen. Nur so kann es nämlich mit dieser Bio-Methode funktionieren.

Im Klartext: Es braucht von jeder Pflanze mehrere Stück in entsprechender Größe, weshalb es auch sinnvoll ist, auf mehrjährige (winterharte) Pflanzen zu setzen, damit man nicht jedes Jahr ganz klein wieder beginnen muss. 

Der Duft von Zitronenthymian ist für uns angenehm, Gelsen
kann man damit verjagen …

Welche Pflanzen eignen sich?

  • Kräuter: Rosmarin, Thymian, Pfefferminze, Lavendel, Salbei und Zitronenmelisse und andere Kräuter mit zitronigen Düften.
  • Paradeiser
  • Katzenminze enthält Nepetalacton, ein in Pflanzen vorkommendes Insekten-Repellent gegen Pflanzenfraß, durch das Mücken ,verscheucht’ werden. Aber Achtung: Katzen lieben diesen Duft und werden dadurch angelockt!
  • Sehr hübsch und wirksam ist die lila blühende Moskitopflanze (Agastache cana), deren Blätter ähnlich wie Orangenthymian duften.
  • Auch die leuchtend orange blühende Studentenblume (Tagetes) soll Stechmücken abwehren.

… ebenso wie mit der Moskitopflanze oder der herrlich goldgelb blühenden Studentenblume.

Klar ist mir auch geworden, dass wir mit diesen Maßnahmen die Stechmücken nur temporär von unserem Oasen-Platz fernhalten können. Wenn wir die kleinen Biester nachhaltig ohne Gift reduzieren wollen, brauchen wir die Hilfe unserer gefiederten Freunde, der Vögel. Aber das ist eine andere Geschichte …

 

Möchtest du von uns informiert werden, wenn wir neue Beiträge mit aktuellen Garten-Tipps oder eine Reportage veröffentlichen?
Dann freuen wir uns, wenn wir dich einfach per Mail informieren dürfen.
Melde dich ganz einfach hier an (du kannst dich genauso einfach wieder abmelden):

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.